Verkehrsanlagen sind die Lebensadern unserer Zeit. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Nutzungsqualität planen wir den Neubau und die Sanierung von inner- und außerörtlichen Straßen und Wegen. Besondere Erfahrungen können wir im Bereich der innerörtlichen Erneuerung von Verkehrsanlagen unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten vorweisen.

Beispielhafte Referenzobjekte:

Wurzen: Fahrbahnausbau der Lüptitzer Straße/Bürgermeister-Schmidt-Platz

  • Auftraggeber: Große Kreisstadt Wurzen
  • Planungszeitraum: 2011 – 2015
  • Leistungsumfang: LP 1 – 9, örtliche BÜ
  • Baukosten: 1.630.000,- €

Die Lüptitzer Straße stellt zwischen dem Industriegebiet „Mittelstandszentrum“ und dem

Stadtzentrum von Wurzen eine wichtige innerörtliche Erschließungsstraße dar.

Da die Straße sehr stark mit LKW- Verkehr beansprucht wird, war der grundhafte Fahrbahnausbau mit Anlage eines Rad- und Gehwegs sowie der Neubau der Straßenentwässerung erforderlich. Zur Verbesserung der Verkehrsqualität wurden ein kleiner Kreisverkehr und ein Minikreisverkehr errichtet.

Die Lüptitzer Straße und der Bürgermeister-Schmidt-Platz wurden auf einer Länge von 1.470m mit einer Fahrbahnbreite von 6,50m ausgebaut.

Grimma: Fahrbahnerneuerung Oberwerder

  • Auftraggeber: Große Kreisstadt Grimma
  • Planungszeitraum: 2014 – 2015
  • Leistungsumfang: LP 1 – 9, örtliche BÜ
  • Baukosten: 400.000,- €

Die Straße am Oberwerder dient der Erschließung eines kleinen Gewerbegebiets nördlich des Zentrums der Stadt Grimma

Da die Straßenbaumaßnahme im Nahbereich denkmalgeschützter Bebauung (ehemaliger Schlachthof und Tiefkeller der Stadt Grimma) erfolgte, waren im Rahmen der Planung umfangreiche Abstimmungen mit der örtlich zuständigen Denkmalschutzbehörde zur Gestaltung der Straße erforderlich.

Fahrbahnerneuerung Kreisstraße K 8314 Roitzsch-Körlitz

  • Auftraggeber: Landkreis Leipzig
  • Planungszeitraum: 2014 – 2016
  • Leistungsumfang: LP 1 – 9, örtliche BÜ
  • Baukosten: 1.000.000,- €

Die K 8314 stellt im westlichen Landkreis Leipzig eine wichtige außerörtliche Verbindungsstraße von Wurzen in das Territorium der Gemeinde Lossatal dar. Da die Straße sehr stark mit LKW- und landwirtschaftlichem Verkehr beansprucht wird, war die Verbreiterung des Straßenquerschnitts zwingend erforderlich. Weiter erfolgt der Neubau der Anlagen zur Straßenentwässerung.

Die Kreisstraße K 8314 wird auf einer Länge von 2km mit einer Fahrbahnbreite von 6,0m ausgebaut.