Sportfreianlagen sollten optimale Trainingsbedingungen für die Athleten gewährleisten. Dazu ist es erforderlich, die Anforderungen an die Trainingsanlage mit den finanziellen und räumlichen Möglichkeiten des Auftraggebers in Einklang zu bringen. Ob bei der Instandsetzung oder einer Neuanlage, wir beraten Sie kompetent bei der Umsetzung Ihrer Vorstellungen.

Beispielhafte Referenzobjekte:

Wurzen: Errichtung einer Schulsportanlage

  • Auftraggeber: Große Kreisstadt Wurzen
  • Planungszeitraum: 2014 – 2015
  • Leistungsumfang: LP 1 – 9, örtliche BÜ
  • Baukosten: 105.000,- €

Für die Absicherung eines Mindestumfangs an Sportfreiflächen ließ die Stadt Wurzen für die Diesterweg- Grundschule zwei Laufbahnen und eine Weitsprunganlage errichten. Bedingt durch den zur Verfügung stehenden Platz und das geringe Budget konnte die Anlage nicht nach den Abmessungen lt. einschlägigem Regelwerk errichtet werden. Für den Schulsport in der Grundschule war der Neubau dieser Anlage jedoch eine deutliche Verbesserung des bisherigen Zustands.

Leipzig: Errichtung Trainingszentrum für RasenBallsport RB Leipzig

  • Auftraggeber: Red Bull GmbH, (IB Zimmermann war Nachauftragnehmer der SBP Sportbauten GmbH)
  • Planungszeitraum: 2010 – 2011
  • Leistungsumfang: LP 1 – 7, BOL
  • Baukosten:2.250.000,- €

Als Nachauftragnehmer der SBP Sportbauten GmbH Leipzig plante das Ingenieurbüro Zimmer-mann für den Neubau des Trainingszentrums in Leipzig, Cottaweg die Spielfelder 1 bis 4. Die Spielfelder 1 bis 4 dienen der Absicherung des Trainingsbetriebs der Bundesligamannschaft RB Leipzig. Bestandteil der Planung war die Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung der Baumaßnahmen im Cottaweg nach dem Leipziger Bewertungsmodell.

Unter Berücksichtigung des hohen Nutzungsanspruchs erhielten zwei Spielfelder eine Rasenheizung, zur Absicherung von Fernsehübertragungen wurde ein Spielfeld mit TV-tauglichem Flutlicht ausgestattet. Drei Spielfelder wurden mit Rollrasen belegt, auf dem Spielfeld 4 wurde ein Kunststoffrasen verlegt. Neben der spielfeldbezogenen Anlage der Drainagen, der Drän- und Rasentragschichten, des Belags und der Rasenberegnung wurden im Planungsbereich die Brauchwasser-, Trinkwasser-, Abwasser-, Fernwärme-, Daten- und Stromleitungen zur Erschließung des Trainingszentrums geplant und koordiniert.

Aus hydrologischen Gründen war zur Drosselung der Regenwassereinleitung in die Kleine Luppe die Errichtung eines RW-Staukanals erforderlich.

Leipzig: Neubau Freizeitsportanlage in der GutsMuthsstraße

  • Auftraggeber: Verein Leipziger Löwen e.V. (IB Zimmermann war Nachauftragnehmer der SBP Sportbauten GmbH)
  • Planungszeitraum: 2010 – 2011
  • Leistungsumfang: LP 1 – 8, örtliche BÜ
  • Baukosten: 160.000,- €

Zur Verbesserung der Trainingsbedingungen im Freizeitsport und zur Aufwertung der Stadtteilqualität im Leipziger Westen konnte der Verein Leipziger Löwen e.V. über ein Fördermittelprogramm die Freianlagen an der Turnhalle GutsMuthsstraße umbauen lassen. Zur Gewährleistung verschiedener Nutzungsansprüche im Freizeitsport erfolgte die Anlage von zwei Sandspielfeldern zur Nutzung für Beachvolleyball, Beachsoccer o.ä. Zusätzlich entstand ein als Multifunktionsfeld markiertes Allwetterkleinspielfeld mit dämpfendem Belag in Form von Kunststoffpflaster. Alle Spielfelder wurden mit Ballfangzaun teilweise auch mit Ballfangnetzen ausgestattet. Für den Vereinsbetrieb entstand ein Grillplatz mit Picknicktischen. Zur Verbesserung der städtebaulichen Qualität im Nahbereich der Baumaßnahme wurde der Verbindungsweg GutsMuthsstraße zur Helmholtzstraße mit qualitativ hochwertigem Pflaster neu befestigt. Die Einmündungen des Wegs in die Straßen erhielten Wegvorbauten zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für Radler. Zur Verbesserung des Stadtklimas wurden im Bereich der Freizeitsportanlage mehrere Gehölze neu gepflanzt. Im Bereich der Helmholtzstraße wurde ein Baumtor mit der Bepflanzung durch Säuleneichen angelegt.